Warnstreik in Bad Oldesloe bei der Herose GmbH

(09.03.2021)

Nachdem die Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag im Bezirk Küste bisher nicht zu einem Ergebnis geführt haben, gehen die Warnstreiks in die zweite Woche. Heute legten Beschäftigte aus zwei Abteilungen der Firma Herose GmbH in Bad Oldesloe für 30 Minuten die Arbeit nieder. „Es geht darum den Druck zu erhöhen um in der nächsten Verhandlungsrunde endlich zu einem Ergebnis zu kommen“, so Henning Groskreutz, 1. Bevollmächtigter der IG- Metall- Lübeck Wismar.
Neben dem Entgeltvolumen ist für die Beschäftigten bei Herose besonders die Forderung nach der tariflichen Gleichstellung von Dual-Studierenden zu Auszubildenden wichtig. „Das Jahr 2020 ist für den Betrieb gut gelaufen. Es wäre den Kolleginnen und Kollegen nicht erklärbar, warum Sie an dem guten Ergebnis, welches Sie durch ihre Arbeit unter erschwerten Umständen möglich gemacht haben, nicht teilhaben sollen. Und warum Dual- Studierende hier immer noch weniger Urlaubstage als unsere Auszubildenden bekommen und an einigen Sonderzahlungen (Weihnachts- und Urlaubsgeld) nicht beteiligt werden verstehen wir ohnehin nicht“ erklärt Herose Mitarbeiter Sebastian Olk.